Gibt es das, besondere Menschen? Oder sind unsere Kinder vielleicht etwas Besonderes? Diese und ähnliche Fragen haben sich schon der ein andere gestellt. Was macht einen besonderen Menschen aus? Wer definiert was besonders ist? Sind wir nicht alle auf unsere weiße etwas besonderes?

Besonders nett, besonders schwierig 😉 , besonders eigen, besonders hübsch, besonders kreativ, besonders chaotisch usw.

Wer Kinder hat, oder auch in einer Beziehung ist, weiß, wie wechselhaft die Qualitäten der Tage sein können. Manchmal sind sie wunderschön, entspannend, inspirierend. An anderen Tagen wiederum besonders kniffelig und herausfordernd. Vielleicht auch mit besonders negativen Gefühlen behaftet.

Wie auch immer. Schöne Tage geben uns Kraft, lassen uns das Leben genießen. Schwere, anstrengende Tage mit Hürden und Herausforderungen lassen uns wachsen. Zeigen uns auf, an welchen Stellen wir noch Defizite haben.

Gerade Partner und Kinder sind hervorragende Spiegel um uns zu zeigen, an welchen Baustellen wir an uns noch arbeiten sollten. Doch was machen wir? Wir bewerten unsere Partner, Kinder für Ihr Verhalten anstatt zu hinterfragen, warum wir auf dieses oder jenes Verhalten so reagieren bzw. wieso sich unser Gegenüber so verhält oder reagiert.

Sind dann unsere Kinder besonders schwierig, besonders nervig?
Unser Partner mal wieder besonders unmöglich?
Oder sind wir besonders empfindlich, besonders gereizt?

Wir neigen dazu, immer alles ins Extreme zu ziehen. Es immer schlimmer, schlechter oder auch größer, besser erscheinen zu lassen in einem Moment, als es eigentlich ist.

Warum brauchen wir diese Extreme? Brauchen wir sie wirklich? Steckt es in uns, dieser Wunsch, etwas besonderes sein zu wollen? Machen wir daher andere gerne schlechter als sie sind, um uns in diesem Moment besser da stehen zu lassen? Oder einfach nur um zu überspielen, das unser Gegenüber vielleicht gar nicht so unrecht hat? Bzw. eher, weil wir es uns nicht eingestehen wollen, dass nicht der andere etwas falsches gesagt oder getan hat, sondern der Wahre Kern für unsere Reaktion in uns selber liegt?

Allem voran sind unsere Kinder hervorragende Spurenleser, wenn es darum geht, die Fährte auf zu nehmen zu unseren noch verborgenen Wunden, Glaubenssätzen und Blockaden. Da unsere Kinder es grundsätzlich gut mit uns meinen, streuen sie auch regelmäßig schön Salz in diese Wunden, um uns stetig daran zu erinnern, das es da noch eine Hausaufgabe zu erledigen gibt, von der wir evtl. noch gar nicht wussten, dass wir diese auf haben, oder diese nicht sehen wollen.

Diese Tatsache ist ein Geschenk das wir erhalten. Ein Gewinn für unsere Persönlichkeitsentwicklung, sofern wir dies erkennen und auch bereit sind anzunehmen!

Hin zur Eigenverantwortung, weg von der Bewertung, vor allem gegenüber anderen!

Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünscht für diese Welt.
Gandhi

Dieser Satz hängt bei mir im Wohnzimmer um mich in schweren Zeiten daran zu erinnern, dass egal was es gerade ist, ich diejenige bin, die es verändern kann und ein Statement darstellt, für jeden der uns besuchen kommt, wie ich über das Leben denke.

Alles ist wandelbar, sei Du der Pendel der es in Bewegung bringt!

Wenn ich möchte, dass sich etwas in meinem Umfeld, in der Welt verändert, muss ich als erstes damit bei mir beginnen!

Nun aber zurück zum Anfang dieses Artikels.

Für viele sind die bevorstehenden Tage etwas besonderes. Das Osterfest steht vor der Tür. Die Christen feiern die Auferstehung Jesu von den Toten. Tage der Besinnung, Gedanken tun sich auf über die Vergänglichkeit wie Schönheit des Lebens. Die Familien rücken etwas näher zusammen und genießen die Zeit in der trauten Familie, während die Kinder freudig Ihre Eier und Schokoladen Hasen suchen und mit strahlenden Augen Ihre Fundstücke präsentieren. Diese kleinen Momente im Leben, erwecken in uns wieder das Gefühl für die Besonderheiten im Leben. Für Momente, Situationen, Menschen und Ereignisse die in unser Leben treten und uns dadurch bereichern.

Die Frage, ob Du oder Dein Kind, Dein Partner, wer auch immer etwas Besonderes sind, muss jeder für sich selber beantworten!

Als kleine Inspiration, hier eine Geschichte für Groß und Klein passend für die etwas ruhigeren Tage, zu der Frage: „Sind wir etwas besonderes?“

Ich bin das Licht!: Die kleine Seele spricht mit Gott.

Diese nette Geschichte gibt es als Buch oder CD. Wer sie sich sofort anhören möchte,  oder zumindest reinhören möchte, findet Ihr sie auch auf YouTube.

Alles im Leben ist ein Hin und Her, ein Auf und Ab. Ein Abwegen, der Momente, wie reagiere ich? Wie empfinde ich? Reist mich der Fluss des Lebens mit oder behalte ich darüber die Kontrolle?

Aktion – Reaktion – Hintergründe – Zusammenhänge

Diesen Themen möchte ich meine nächsten Artikeln widmen.

Damit alltägliche Herausforderungen besser verstanden und gemeistert werden können, ihr Euch im Familienleben näher kennen, wie verstehen lernt und dementsprechend agieren könnt.

Nur wer versteht, warum Handlungen, Aktionen geschehen, kann mit diesen konstruktiv umgehen und sich entwickeln, transformieren und seinen Kindern dabei helfen, nicht in die selben Fußstapfen und Verstrickungen zu steigen.

Auf in eine freie, glückliche und selbstbestimmte Zukunft!

In diesem Sinne, bis zu meinem nächsten Artikel.

Bis dahin wünsche ich Euch eine schöne Zeit, genießt die Feiertage und die hoffentlich kommenden Sonnenstrahlen. Solltet Ihr Euch in der Natur aufhalten, Augen auf, vermehrtes Hasenaufkommen ist die nächsten Tage möglich 😉 Passend bei uns sehe ich ständig schöne Hasen über die Felder hoppeln….:-)

Eure

Karolin Noll

PS.: Wie immer freue ich mich über Eure Kommentare, Fragen, Erfahrungen wie Anregungen. Wenn Euch der Artikel gefallen hat, würde ich mich über ein „Like“ meiner Facebook-Seite freuen. Tragt Euch am besten auch gleich in meinem Newsletter ein, damit Ihr in Zukunft keinen Artikel mehr verpasst..

 
 

Newsletter-Anmeldung

Melde Dich jetzt für den Wohlgefühl-Familie-Newsletter an und erhalte eine Benachrichtigung, wenn es neue interessante BLOG-Artikel gibt.

Comments

comments